Frühe Förderung

Frühe Förderung
Foto: Rob&Rose

Kleinkinder lernen, wenn sie ihre Welt aktiv entdecken, spielen, beobachten und Fragen stellen. Dazu brauchen sie ein anregungsreiches Umfeld und aufmerksame Erwachsene, die ihre Entwicklung begleiten. Lernerfahrungen in den ersten Lebensjahren sind grundlegend für alle späteren Lernprozesse.

Die Bildungsdirektion schenkt der frühen Kindheit deshalb grosse Beachtung: Alle Kinder im Kanton Zürich sollen in den ersten Lebensjahren die Möglichkeit haben, wertvolle Lernerfahrungen zu machen und sich gut zu entwickeln. Mit der Umsetzung der Strategie Frühe Förderung will die Bildungsdirektion einen Beitrag dazu leisten, und hat deshalb beispielsweise das Projekt „Lerngelegenheiten für Kinder bis 4. 40 Kurzfilme über frühkindliches Lernen im Alltag“ lanciert.

Im Zentrum steht die Familie als wichtigster Ort früher Förderung. Mit Angeboten zur frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung sollen Kleinkinder und deren Familien bei Bedarf unterstützt werden.

Gute Startbedingungen für alle Kinder

Die Umsetzung der Strategie Frühe Förderung soll sicherstellen, dass allen Vorschulkindern und ihren Familien ein gut zugängliches und ihren Bedürfnissen entsprechendes Angebot an früher Förderung offensteht. Hierzu gehören die Mütter- und Väterberatung, Erziehungsberatung und Elternbildung sowie familienergänzende Betreuungsangebote und Spielgruppen.

Darüber hinaus will die Bildungsdirektion gezielt die Startchancen von sozial benachteiligten und fremdsprachigen Kindern verbessern. Hierzu setzt sie sich verstärkt für eine frühe Sprachförderung ein. Auch sollen bildungsferne und fremdsprachige Eltern besser über die Angebote früher Förderung informiert werden.

Unterstützende Rolle des Kantons

Bei der Weiterentwicklung des Frühbereichs kann der Kanton auf ein bewährtes Angebot aufbauen. Die Gemeinden und Privaten spielen hier eine wichtige Rolle: Sie leisten bereits heute einen grossen Beitrag dazu, dass Familien mit Kleinkindern ein vielfältiges Angebot an früher Förderung zur Verfügung steht. Mit der Umsetzung der Strategie will sie dieses sowohl stärken und ausbauen, wie auch die verschiedenen Aktivitäten im Vorschulbereich verstärkt koordinieren und aufeinander abstimmen.