Frühe Kindheit

Frühe Kindheit
Foto: Rob&Rose, Zürich

Bildung beginnt mit der Geburt. Kleinkinder lernen, wenn sie ihre Welt aktiv entdecken, spielen, beobachten, Fragen stellen und Antworten suchen. Dazu brauchen sie ein anregungsreiches Umfeld und aufmerksame Erwachsene, die sie begleiten. Lernerfahrungen in den ersten Lebensjahren sind für die kindliche Entwicklung und alle späteren Lernprozesse grundlegend.

Dieser Blick auf die frühen Jahre hat sich inzwischen durchgesetzt und zu einer breiten Anerkennung der frühkindlichen Bildung und ihrer Bedeutung geführt. Wesentlich dazu beigetragen hat der 2012 erschienene Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz.

Strategie Frühe Förderung

Auch die Bildungsdirektion schenkt der frühen Kindheit grosse Beachtung. 2009 veröffentlichte sie einen Hintergrundbericht und stellte an einer Konferenz ihre Leitsätze zur frühen Förderung zur Diskussion. Auf dieser Basis wurde 2012 die Strategie «Frühe Förderung» entwickelt mit dem übergeordneten Ziel, jedem Kind gute Chancen zu eröffnen. Im Rahmen der Umsetzung der Strategie wurden Projekte lanciert und unterstützt, um das bestehende Angebot frühkindlicher Bildung im Kanton Zürich gezielt zu stärken. Dazu gehören u.a. die Projekte «Lerngelegenheiten für Kinder bis 4», Zeppelin, Übergang in den Kindergarten oder Bildungslandschaften.

Aktueller Schwerpunkt Sprache

Für die laufende Legislatur legt die Bildungsdirektion einen Schwerpunkt auf die frühe Sprachbildung. Sie stützt sich dabei auf die Legislaturschwerpunkte des Regierungsrates 2015-2019 und die Strategie «Durchgängige Sprachförderung» (2015). Grundanliegen ist, dass alle Kinder von Anfang an in ihrer sprachlichen Entwicklung unterstützt werden: in Familien, Kindertagesstätten, Tagesfamilien oder Spielgruppen. Gezielt sollen damit auch die Startchancen von sozial benachteiligten und fremdsprachigen Kindern verbessert werden. Denn gute Sprachkenntnisse sind für den Bildungserfolg entscheidend.

In einem ersten Schritt gibt die Bildungsdirektion im Mai 2017 das Fachkonzept «Frühe Sprachbildung» heraus. Es möchte einen Beitrag zu einem gemeinsamen Verständnis früher Sprachbildung leisten und bietet die konzeptionelle Grundlage für die Entwicklung praxisnaher Angebote wie Filme zur frühen Sprachbildung oder Qualitätsmerkmale für Sprachbildung in Spielgruppen.